20 Mar

eBusiness-Informationsplattform feiert Premiere auf der CeBIT2017

Die eBusiness-Informationsplattform des Projekts Komplex-e feierte eine erfolgreiche Öffentlichtkeitspremiere auf der CeBIT 2017.

Zahlreiche Interessenten informierten sich auf unserem Stand in der Halle 6, C40, als Teil des Gemeinschaftsstands des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, über die Projektergebnisse. Gerne informierten die Projektmitarbeiter die Besucher über die wissenschaftlichen Ergebnisse und demonstrierten die Funktionsweise der entwickelten Plattform. Abgerundet wurde der CeBIT-Auftritt von Komplex-e durch einen rege besuchten Vortrag von Projektleiter Prof. Dr. Axel Winkelmann über die Digitalisierung in allen Branchen.

17 Mar

Evaluation der Projektergebnisse gestartet

Evaluationskonzept

Um die bisher gesammelten Erkenntnisse zu überprüfen und die Nützlichkeit der Handlungsempfehlung zur einfachen Vernetzung von ERP-Systemen unter Verwendung von eStandards sicherzustellen, wurde vom Komplex-e-Projektteam ein Evaluationskonzept ausgearbeitet. Dieses ruht auf vier Säulen und berücksichtigt dabei sowohl Experten der einzelnen Informations-Bausteine der eBusiness-Beratungsplattform als auch die Nutzer dieser.

Kürzlich wurde nun mit den ersten Befragungen begonnen. Es werden jedoch fortan stetig weitere Experten und Interessenten gesucht, die einen Beitrag zur Qualitätssicherung der Ergebnisse leisten möchten. Diesen wird gleichsam die Möglichkeit geboten werden, ihren Einsatz von E-Business-Technologien zu hinterfragen und auf die entwickelten Handlungsempfehlungen bereits vor deren Veröffentlichung zurückzugreifen.

Insbesondere kleinen und mittleren Anwendungsunternehmen ermöglichen wir gerne einen kostenlosen Austausch über individuelle Möglichkeiten und neue Technologien am Rande der eigentlichen Befragung.

Bei Interesse melden Sie sich gerne unverbindlich bei Projektmitarbeiter Julian Hornung.

14 Mar

Auftraggeber für interaktive Produkte gesucht – User Centered Design Projekt Uni Würzburg, Sommersemester 2017

User Centred Design

Wer Problemstellungen hat, die sich mit der Entwicklung eines interaktiven Produktes oder Konzeptes lösen lassen, findet am Lehrstuhl für Psychologische Ergonomie der Universität Würzburg Hilfe. Dort warten Studierende auf entsprechende Aufträge und möchten diese unter Anwendung von Methoden der benutzerzentrierter Gestaltung (User Centered Design) umsetzen. Die Frist endet allerdings am 12. April 2017. Melden Sie sich bei Interesse und weiteren Fragen Diana Löffler.

Alle Details zum Aufruf finden Sie im angehängten PDF-Dokument.

27 Feb

Komplex-e auf der CeBIT 2017 “D!CONOMY – NO LIMITS” – Tickets für Studierende

Auf der CeBIT 2017 “D!CONOMY – NO LIMITS” vom 20. – 24. März 2017 wird die eBusiness-Informationsplattform des Projekts “Komplex-e” erstmalig der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) werden die Projektmitglieder das Tool aus dem Bereich der angewandten Forschung zur digitale Transformation allen Interessierten erläutern und die Kernfunktionen vorführen.

Zu diesem Anlass lädt der Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik eine begrenzte Anzahl von Studierenden ein, die CeBIT im Zeitraum vom 20.03 – 24.03.2017 kostenfrei zu besuchen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Julian Hornung.

(more…)

24 Feb

Komplex-e auf der WI2017

Informationsgespräch zwischen Projektmitarbeiter Julian Hornung und Norbert Bollhalder, Comarch Swiss AG
Foto: Informationsgespräch zwischen Projektmitarbeiter Julian Hornung und Norbert Bollhalder, Comarch Swiss AG (Aufnahme: wi2017)

Vom 12.-15. Februar besuchten die Projektmitarbeiter von Komplex-e die 13. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik in St. Gallen, Schweiz.

Projektmitarbeiter Daniel Neuß hielt dabei einen Vortrag über die Variabilität von eStandards in vielen Dialekten und seine Herangehensweisen, diese Problematik zu lösen, um somit die Nutzung von eStandards für Unternehmen zu vereinfachen. Von den Forscherkollegen bekam er wertvolles Feedback, wie durch die Transformation von Inhalten aus anderen Forschungsbereichen, die Ergebnisse noch verbessert werden können.

Im Gegenzug machten sich die Komplex-e-Forscher mit neuen Erkenntnissen von anderen Wissenschaftlern im Bereich des eBusiness vertraut. So stellten beispielsweise Friedrich Holotiuk und Daniel Beimborn von der Frankfurt School of Finance & Management die Ergebnisse ihrer Studie zu kritischen Erfolgsfaktoren einer digitalen Geschäftsstrategie sowie Anna Neumeier, Thomas Wolf (beide Universität Augsburg) und Severin Oesterle (Universität Bayreuth) ihre Erkenntnisse zu den vielfältigen Nutzen der Digitalisierung vor.

Zusätzlich informierte sich Projektmitarbeiter und ERP-Experte Julian Hornung bei Norbert Bollhalder, Berater der Comarch Swiss AG, über die eStandard-Tauglichkeit der Lösung Comarch ERP. Herr Bollhalder berichtete insbesondere über die EDI-Zentrale des Unternehmens, welche die Kunden und sogar andere ERP-Hersteller, für EDI-basierte Integrationsdienstleistungen und Prozessoptimierungen in Anspruch nehmen. Einsatzbereiche sind dabei u.a. das Stammdatenmanagement, die Stellung elektronischer Rechnungen und das Lieferantenmanagement. Das Komplex-e-Team wird sich weiter über diese Lösung informieren und entsprechende Informationen in der eBusiness-Beratungsplattform bereitstellen.