eStandards

Zur Analyse der Komplexität bei der Einführung von eStandards, ist es essenziell, zu verstehen, wie Unternehmen bei der Implementierung vorgehen. Ohne praxisnahe Erkenntnisse ist es nicht möglich, ein Tool zur realistischen Komplexitätsabschätzung zu entwickeln.

Beispielsweise unterscheidet sich die schrittweise Vorgehensweise bei der Implementierung eines Klassifikationsstandards signifikant von der Einführung von Transaktionsstandards. Ebenso spielen vorherrschende IT-Landschaften in den Unternehmen eine bedeutende Rolle. Somit ist es innerhalb des Vorhabens notwendig, bereits durchgeführte eStandard-Einführungsprojekte zu analysieren, um sicherzustellen, dass adäquate Schätzungen mit dem Tool getroffen werden können.
 
Als Basis für die Analyse werden dazu rund 140, vom BMWi geförderten, PROZEUS-Praxisprojekte herangezogen. Diese werden auf Grundlage einer quantitativen und qualitativen Querschnittsanalyse analysiert, strukturiert und durch wissenschaftliche Veröffentlichungen kommuniziert.
 

Die zentralen Forschungsfragen hierbei sind:

  • Welche eStandards werden häufig in Kombination eingeführt und aus welchen Gründen?
  • Welche Auswirkungen hat die Einführung eines eStandards auf die bestehende IT-Infrastruktur?
  • Inwieweit differieren eStandard-Einführungen bezogen auf unterschiedliche Branchen, vorhandene IT-Landschaften, etc.?
  • Welche Abhängigkeiten bestehen zwischen den unterschiedlichen eStandards?