2 Nov

Komplex-e-Workshopangebote: Gestaltung von eStandard-Einführungsprojekten

Komplex-e Schulungsraum

Aufbauend auf dem vielfältigen eStandard- und ERP-System-Wissen hat das Komplex-e-Team nachfolgende Workhops entworfen, um die Erkenntnisse an interessierte Unternehmen und Organisationen weiterzugeben:

  1. Workshops für Multiplikatoren (z.B. Verbände, Vereinigungen, IHKs)
    • KMUs benötigen Hilfestellung bei der digitalen Vernetzung!
      Techniken und Methoden für die eStandard-Auswahl und zur Erkennung von Potenzialen
    • Beteiligte und Betroffene in IT-Projekten – Identifikation, Einbindung, Erwartungen – gelungenes Change Management
  2. Workshops für Unternehmen (unternehmensindividuell vor Ort oder Gruppenworkshop in eigenen Räumlichkeiten)
    • Vernetzung von ERP-Systemen – Potentiale und Herausforderungen
    • Organisatorische und technische Rahmenbedingungen als Einflussfaktoren von eStandard-Projekten – vorausschauende Projektplanung als Erfolgsfaktor
    • Häufigste Herausforderungen in eStandard-Einführungsprojekten – Handlungsempfehlungen zu Vermeidung von Stolpersteinen
    • Potenziale in Ihren Unternehmen identifizieren! Elektronische Vernetzung als Treiber für neue Wettbewerbsvorteile und Geschäftsmodelle
  3. Informationsveranstaltungen für Unternehmen –  Schulungspaket: Nutzung von eStandards in KMU. Jeweils 90 – 120 Minuten Vorträge (einzeln oder kombinierbar):
    • Welchen Nutzen bieten eStandards?
    • Wie ich finde den richtigen eStandard?
    • Ist meine IT darauf vorbereitet?
    • Kommt es zu Prozessveränderungen in meinen Unternehmen?
    • Welche Herausforderungen erwarten mich?

Bei Interesse, kommen Sie gerne auf uns zu!

28 Oct

Product Information Management – ERP-Podcast Folge 32

ERP-Podcast

Mit Hilfe von Product-Information-Management-Systemen (PIM-Systemen) können Produktdaten modelliert und verwaltet werden. So dienen jene Systeme dazu, die Produkte, oft mit Hilfe von Identifikations- und Klassifikationsstandards, eindeutig zu beschreiben. Sie fungieren zudem häufig als Mittler zwischen ERP-Systemen und Web-Shops, eMarktplätzen oder externen Geschäftspartnern, indem Katalgoaustauschstandards wie BMEcat verwendet werden, um die Produktdaten verlässlich und formalisiert weiterzugeben. Norbert Klinnert, Geschäftsführender Gesellschafter des PIM-System-Herstellers NOXUM GmbH, erklärt im EPR-Podcast, Folge 32 die Hintergründe dieser Softwaregattung, skizziert mögliche Einsatzszenarien und präsentiert seine Gedanken zum Thema Cloud-Computing. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Zuhören!

12 Oct

eStandards verändern Unternehmensabläufe

Prozessebenen und Zielgruppen

Eine eStandard-Einführung kann die Unternehmensprozesse massiv beeinflussen. Im Forschungsprojekt Komplex-e wurde darum eine Prozesslandkarte erstellt, die interessierten Unternehmen und Beratern auf einen Blick verdeutlicht, bei welchen Prozessschritten sich welche eStandards besonders auswirken und somit die Arbeitsabläufe von betroffenen Mitarbeitern verändern. Ausgangspunkt dessen war die Analyse von unterschiedlichen, mittelstandsrelevanten ERP-Systemen im deutschlandweit größten Labor für betriebswirtschaftliche Software, welches vom Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. Axel Winkelmann, betrieben wird. Anschließend wurden die Charakteristiken und Informationsbausteine der eStandards erfasst und mit den aus den ERP-Systemen abgeleiteten Prozessen abgeglichen und die Auswirkungen somit sichtbar gemacht. (more…)

22 Sep

Veröffentlichung “Verbesserung der Abläufe bei Musikveranstaltungen mittels RFID”

Die Komplex-e-Projektmitarbeiter Gregor Friedrich-Baasner und Prof. Dr. Axel Winkelmann veröffentlichten auf der 2017 IEEE International Conference on RFID Technology & Application (RFID-TA) in Warschau, Polen Ihre Erkenntnisse, wie die Abläufe öffentlicher Veranstaltungen mittels der RFID-Technologie verbessert werden können. Dabei befolgten sie die typische Vorgehensweise, die von Komplex-e für eStandard-Projekte empfohlen wird:

  1. Aufnahme der Kern-Abläufe mit Fokus auf Datenaustausche
  2. Identifikation der Charakteristiken der Datenübertragungen
  3. Suche nach passenden eStandards, um die Datenaustausche zu automatisieren
  4. Mapping der eStandards auf die Prozessabläufe
  5. Modellierung der neuen, verbesserten Prozesse
  6. Umsetzung

Der Artikel ist online abrufbar.

20 Sep

Komplex-e präsentiert Projektergebnisse auf der Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz

Komplex-e auf der Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz in Aachen, Foto: Andrea Borowski

Am 18./19.09.2017 präsentierte Projektmitarbeiter Julian Hornung auf der Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz in Aachen die Ergebnisse des Projekts Komplex-e und dabei insbesondere die seit Kurzem öffentlich verfügbare eBusiness-Informationsplattform. Zum Thema „Intelligente Produktionstechnologien” bot die Kofenrenz zahlreichen Interessenten die Möglichkeiten, sich mit unterschiedlichen Aspekten der Digitalisierung auseinanderzusetzen, Demonstratoren in Aktion zu erleben und auszuprobieren sowie mit den Experten der Initiative Mittelstand-Digital ins Gespräch zu kommen. Fank Fischer, Leiter des Referats Mittelstand-Digital, BMWi, betonte die Bedeutung dieses Themenbereichs mit den Worten: „Eine gelungene Digitalisierung ist heute die Voraussetzung für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit.”. Mit Hilfe der eBusiness-Informationsplattform können sich Unternehmen kostenfrei und selbstständig mit eBusiness-Standards beschäftigen, passende Lösungen für das eigene Unternehmen identifizieren, Lösungen und Beispiele für den digitalen Datenaustausch kennenlernen und sich über Prozessveränderungen und Einflussfaktoren informieren.