14 Mar

Einladung zur Komplex-e-Abschlussveranstaltung als Teil der IBIS Innovationstagung 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchten wir Sie zur Komplex-e-Abschlussveranstaltung im Rahmen der IBIS Innovationstagung 2018 vom 22. – 23. März 2018 einladen.

Highlights des Programms bilden dabei die Vorträge von Komplex-e-Projektleiter Prof. Dr. Axel Winkelmann zu “ERP-Innovationstrends” sowie der Komplex-e-Projektmitarbeiter  Dr. Stefanie Rauff und Pablo Menth zur “Wissensbasierten Auswahl von e-Standards”.

Unter nachfolgendem Link http://ibis-thome.de/de/ibis-innovationstagung-2018/ erhalten Sie weitere Informationen zum Programm und die Möglichkeit, sich kostenlos zur Teilnahme an der Veranstaltung zu registrieren.

Wir freuen uns auf Ihre rege Teilnahme, um mit Ihnen auf die Erfolge des Projekts zurück und auf die zukünftigen Herausforderungen im Bereich der digitalen Schnittstellen und ERP-Systeme voraus zu blicken.

IBIS Prof. Thome AG
Mergentheimer Str. 76a
97082 Würzburg

9 Jan

Transferprojekt mit Fa. CREOL– Bademoden und Wäsche gestartet

Mit dem Einzelhandelsunternehmen CREOL – Bademoden und Wäsche konnte ein technologie-interessiertes Unternehmen gefunden werden, welches mit Hilfe von Komplex-e in den kommenden Wochen einen bidirektionalen, automatisierten Datenaustausch zwischen seinem Webshop und dem Warenwirtschaftssystems des Unternehmens des Herstellers Imperial auf Basis von eStandards realisieren wird.

Die Fortschritte dieses Projekts werden fortan regelmäßig dokumentiert und hier anderen Unternehmen als Anleitung zur Verfügung gestellt. Die geplanten Phasen des Projekts, angelehnt an die etablierte Komplex-e-Vorgehensweise zur Auswahl und Einführung von eStandards, lauten:

  1. Identifikation der individuellen Anforderungen und Ziele des Unternehmens
  2. Empfehlung von passenden eStandards
  3. Einschätzung der Komplexität eines Einführungsprojekts und Projektplanung
  4. Analyse der Auswirkungen auf die Unternehmensabläufe
  5. Umsetzung des Einführungsprojekts
8 Jan

Digitale Geschäftsmodelle – Thementag in Chemnitz am 15.01.

Wie können kleine und mittlere Unternehmen ihre Geschäftsmodelle erfolgreich digitalisieren? Wie können Unternehmen von der Digitalisierung profitieren? Diese Fragen behandelt am 15.1. der Thementag Digitale Geschäftsmodelle des Kompetenzzentrums Chemnitz. Kleine und mittlere Unternehmen aus Unterfranken können sich zudem gerne in unserem Informationsprojekt Individualisierung-digital über eine passgenaue digitale Weiterentwicklung des eigenen Geschäftsmodells informieren.

29 Dec

Digitale Vorsätze für ein erfolgreiches neues Jahr

Mit digitalem Schwung in neue Jahr 2018 starten: Rund 60 Prozent der Unternehmen im Mittelstand sind mit ihren Geschäftskunden digital vernetzt. Mehr Informationen im Monitoring-Report “Wirtschaft DIGITAL” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Jetzt kostenlos und interaktiv passgenaue Austauschformate für die digitale Vernetzung finden oder mit dem ERP-Podcast über Trends und digitale Chancen informieren.

18 Dec

Veröffentlichung “Standardisierung und unternehmensspezifische Varianten – Wie groß sind die Unterschiede wirklich?”

Die Komplex-e-Projektmitarbeiter Daniel NeußProf. Dr. Axel Winkelmann sowie Samuel Pfister veröffentlichten im Fachmagazin HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik Ihre Erkenntnisse zur Variabilität von standardisierten elektronischen Rechnungen.

Für den Austausch von elektronischen Geschäftsbelegen sind bekanntermaßen Standards entwickelt worden, die seit Jahren zwischen Unternehmen eingesetzt werden. Bei der wissenschaftlich dokumentierten Einführung dieser Formate hat sich jedoch gezeigt, dass diese, trotz teilweise jahrelanger Weiterentwicklung, in der Praxis nicht so verwendet werden, wie sie zuvor definiert wurden. Durch die vergleichende Untersuchung der Standarddefinitionen und -versionen, unternehmensspezifischen Guidelines und den real eingesetzten Nachrichten konnten Dialekte identifiziert werden, die standardkonforme und nonkonforme Abweichungen enthalten. Dazu wurden vier Unternehmensguidelines und 307 Rechnungen analysiert und die Abweichungen dokumentiert. Hier wurde aufgezeigt, dass es sowohl unternehmensübergreifende, als auch unternehmensinterne Anpassungen gibt und dass diese teilweise bis zu ca. 50 % von der Definition abweichen. Diese Individualisierungen erschweren die Einführung der entsprechenden Standards und erhöhen die Komplexität für die Unternehmen. Durch die Strukturierung und Analyse der Diskrepanzen können Empfehlungen für die Einführung und Weiterentwicklung von Standards gegeben werden.

Der Artikel ist online abrufbar.